Katzeninsel

 

Eigenarten

23.08.07

Home
Tonkanesen
Die ersten 6 Monate
6-24 Monate
älter als 2 Jahre
Videos
Eigenarten
Tonkanesen-Links
Literatur
Literatur
Feedback

 

 

Wie alle Katzen haben auch Lemmy + Leo ihre Eigenarten und Macken.

Futter:                                                                                                    

Beides sind grundsätzlich Trockenfutterfans. Natürlich haben sie ihre individuelle Mischung, die ihnen ganztags zur Verfügung steht:

          7,5 kg Nutro Salmon + 5 kg Hills Oral Care + ca. 4 kg Minou (Aldi Süd) mit Huhn

Beim Nassfutter sind sie nicht spezialisiert. Da gibt es morgens und abends immer etwas anderes, das sie mehr oder weniger begeistert fressen. Pro Mahlzeit gibt es für beide zusammen dabei ca. 100 g Nassfutter. Ein Rest bleibt praktisch immer übrig und wehe die Dose ist schon längere Zeit geöffnet:

         Cachet (zuckerfreie Sorten von Aldi Süd: mit Forelle, mit feinem Geflügel, mit zarten Rindstückchen)
         Leonardo (vor allem Huhn)
         AS (zuckerfreie Sorten von Schlecker: Premium Rind, Kalb + Huhn, Ente + Herz)
         Miamor Pastete (verschiedene Sorten)
         Miamor Feine Filets (verschiedene Sorten)

Ab und zu gibt es auch Nassfutter im Beutel. Hier ist es aber zum einen schwierig zuckerfreie Produkte zu finden. Das ist z.B. bei Miamor der Fall. Und dann lecken die beiden Feinschmecker meistens nur die Soße ab und lassen den Rest liegen.

Einmal pro Woche gibt es statt Nassfutter eine Dose Thunfischfilets in eigenem Saft von Aldi. Das wird von Lemmy & Leo innig geliebt und ist zudem recht günstig im Vergleich zu speziellem Katzenfutter, das ebenfalls nur Thunfisch enthält. Dieses "Menschenfutter" ist allerdings nicht speziell auf den Bedarf von Katzen abgestimmt und enthält z.B. auch kein Taurin. Das wird deshalb zusätzlich hinzugemischt. Taurin kann in Pulverform in manchen Apotheken bezogen werden. Allerdings zu sehr hohen Preisen. Die Mindestabnahme-Menge ist in der Regel 50 g (= ca. 20 €). Das hält ewig vor. Günstiger erhält man Taurin beim Lucky Versand, einem kleinen auf Katzen spezialisierten Versandhändler, der ein sehr interessantes Produktprogramm hat. (
http://www.wuerzburg-shop.de/Lucky-Land)

Weiteres "Menschenfutter", das Lemmy & Leo interessiert und gefressen wird, sind Hähnchen- und Putenbrustfilets (Geschmacksrichtung natur), Rühreier, Bohnen (!) und Kochschinken. Natürlich nicht irgendeinen Schinken: Es muss der Prosciutto Cotto von Aldi. Es wird erwartet und gefordert, dass jeweils eine Scheibe für beide morgens und um 17:00 Uhr in kleinen Stückchen handgefüttert werden. Einfach den Schinken hinlegen, wird abgelehnt. Dann wird er ignoriert. Aber handgefüttert sind die Schinkenzeiten die Höhepunkte des Tages.

Leckerlies sind selbstverständlich auch ein Thema. Vieles in diesem Bereich wird verschmäht. Äußerst beliebt sind hingegen Aldi-Sticks (mit Lamm und Truthahn sowie mit Kaninchen, Geflügel und Hefe). Noch mehr begehrt sind die Stückchen Winston Knabberspass von Rossmann.

Lemmy & Leo haben auch ihre individuellen Vorstellungen, was gutes Futter ist. Lemmy (der Verfressenere von beiden) liebt Gimborn Käsepaste. Leo rümpft hier die Nase und flieht. Umgekehrt ist es hingegen, wenn Trockenfisch kredenzt wird.
 

Charakter:                                                                                               

Lemmy ist der Rädelsführer und Schleimer. Wenn Besuch kommt, wird dieser von Lemmy sofort beschnüffelt und für sich eingenommen. D.h. reiben an den Beinen, sich streicheln und kraulen lassen und sogar sich auf den Rücken legen, um am Bauch gekrault zu werden. Ist der "Neue" erst einmal "im Sack", wird er schnell uninteressant. Gibt es Neues zu erkunden, geht Lemmy oft voran, und gibt dann ein spezielles "Miau" (oder eher ein "Mäh") von sich, wenn sein Bruder nachrücken soll. Das ist dann keine Bitte, sondern ein Befehl (dem Leo allerdings nicht immer folgt.). Beim Balgen fängt Lemmy immer an, obwohl Leo der Stärkere ist.  Will Lemmy mit dem Dosi spielen, setzt er sich einfach auf den Laptop und glotzt ihn provozierend an. Eine andere Möglichkeit Aufmerksamkeit zu erregen, ist es am Dosi hochzuklettern. Auch ist Lemmy wesentlich verfressener als Leo.  Greift der Dosi zu einem Aldi-Stick kommt Lemmy angelaufen, um sich seine Hälfte zu holen. Leo erwartet dagegen, dass der Dosi zu ihm kommt und ihm seine Hälfte des Aldi-Sticks ins Maul legt. Futterneid gibt es zwischen Lemmy & Leo nicht. Sie fressen friedlich aus einem Napf.

Leo ist der eher schüchterne Schmuser. Bei Besuch taucht er erstmal ab. Er ist sehr viel vorsichtiger und zurückhaltender gegenüber Fremden. Wenn er Vertrauen gefasst hat, ist er allerdings wesentlich verschmuster. Täglich schaut er mehrmals beim Dosi vorbei, gibt ein kurzes "Miau" von sich, wirft sich anschließend auf den Rücken und erwartet eine intensive und lange Bauchmassage. Ist der Dosi zuhause wird er auch nicht aus den Augen gelassen, während sich Lemmy schon eher einmal zu einem Schläfchen in ein Nachbarzimmer zurückzieht. "Ausraster" hat Leo nur manchmal beim Spielen mit der Angel. Wird eine bestimmte Angel aus dem Schrank geholt, flieht Lemmy vor Entsetzen während sich Leo wie ein Wahnsinniger darauf stürzt.

Beide Kater sind aber unkompliziert. Kratzer werden keine ausgeteilt. Ihr Ziel (die Katzentoilette) haben beide noch nie verfehlt.  Die Wohnung wird weitgehend verschont.

 

Verhalten:                                                                                               

Leo ist ein Sprungkünstler und Jäger. Er springt auf Zimmertüren aus dem Stand heraus und balanciert dann auf der sich bewegenden Tür hin und her. Zum Glück hat sich diese Vorliebe aber mit dem Alter etwas gelegt. Freigang zum Jagen hat er zwar nicht, sein liebstes ist aber das Anpirschen an die Spielangel mit anschließendem Überfall. Die Stimme ist sanft und wird selten eingesetzt. Vornehmlich wenn er zum Dosi läuft und schmusen oder spielen will. Seine Springkünste können auch Herzinfarkte verursachen. Er ist auch schon aus einem 5 Meter über dem Boden befindlichen Fenster gesprungen - ohne jede Verletzungen oder Nachwirkungen. Sofort danach ist er wieder auf die Fensterbank gesprungen und wollte von dort aus beobachten.

Lemmy ist der Beobachter und Abfangjäger. Er liebt es auf dem Balkon zu sitzen und alles zu beobachten. Beim Spielen ist er weniger auf das Anpirschen "geeicht", sondern das "Abfangen" von Papierkugeln und ähnlichem. Wird eine Papierkugel über ihn hinweg geworfen, springt er für sein Leben gern in die Luft und fängt sie ab. Geworfene Fellmäuse apportiert er manchmal. Auch Lemmy setzt seine Stimme selten ein. Sie klingt dann wie das "Mäh" eines Schafes und dient dazu, jemanden herbeizurufen oder um Futter zu erhalten.

Beim Schlafen haben beide ähnliche Angewohnheiten und kuscheln auch regelmäßig zusammen auf einem Kissen, dem Bett, dem Sofa oder Ähnlichem. Beide haben gerne hohe Plätze, wobei insbesondere Lemmy sich stundenlang in Liegemulden in 2 Meter Höhe aufhält und dort auch gern nachts schläft.

Beide hassen die Blumenspritze. Gehen sie auf einen verbotenen Platz, z.B. die Anrichte in der Küche, reicht meist schon ein Blick zur Blumenspritze, um sie von dort zu vertreiben.

Zum Thema Neugierde: Unglaublich. Alles was in die Wohnung kommt wird intensiv untersucht. Jeder Brief wird genauestens gefilzt. Wird eine Schublade oder etwas Vergleichbares geöffnet, stecken keine drei Sekunden später zwei neugierige Fellnasen darin. Wie bekommt man zwei Katzen in ein bestimmtes Zimmer? Ganz einfach: Man geht in das Zimmer hinein und macht die Türe zu. Nach wenigen Sekunden scharren auf der anderen Seite Pfoten an der Tür. Dann öffnet man die Tür und die Katzen quengeln sich in das Zimmer. Beim Türen öffnen gibt es übrigens zwischen Lemmy & Leo Arbeitsteilung. Lemmy kann auf die Türklinke springen, während Leo derjenige ist der angelehnte Türen dann "aufpfoteln" kann.

Beide Kater sind sehr verspielt und lebhaft, auch wenn sie teilweise unterschiedliche Spiele mit dem Dosi präferieren. Gemeinsam jagen sie vornehmlich frühmorgens und vormittags wie wild durch die Wohnung und balgen sich bzw. lecken sich anschließend gegenseitig ab. Häufig werden auch Fellmäuse malträtiert. D.h. sie werden entweder hoch in die Luft geworfen oder unter Möbel gelegt und dann wieder "hervorgepfotelt" oder im Zimmerbrunnen ertränkt.

 

Autofahren:                                                                                         

Beide lieben das Autofahren nicht gerade, haben damit aber auch bei mehrstündigen Fahrten kein Problem damit. Vorausgesetzt es ist im Auto nicht Dunkel oder die Sonne scheint nicht unangenehm auf den Transportkorb. Das was sie vermutlich wirklich etwas stört, ist nicht das Autofahren an sich, das scheint eher sogar äußerst interessant zu sein, sondern dass sie im Transportkorb sitzen müssen. Ist ja auch unverschämt, wenn das Personal neben einem sitzt und auf das Miauen überhaupt nicht reagiert. Sie fahren öfters (und nicht nur zum Tierarzt) und sind das Autofahren daher auch von klein auf gewöhnt. Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Die Lieblingsmusik beim Autofahren sind die Vierjahreszeiten von Vivaldi und Musik von E. Morricone.

Kommen Sie am neuen Reiseziel an, wird sofort alles beschnuppert und genau untersucht. Probleme mit einer neuen Umgebung haben sie nicht, solange anfangs der Dosi in der Nähe ist.

 

www.katzenzeug.de
 


Home | Tonkanesen | Die ersten 6 Monate | 6 - 24 Monate | älter als 2 Jahre | Videos | Eigenarten | Tonkanesen-Links | Literatur | Burmel | Feedback

Stand: 23.08.07